Bach-Preis-Stipendium für Samuel Penderbayne

None

Der Bach-Preis ist der wichtigste Musikpreis, den die Stadt Hamburg vergibt. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle vier Jahre an herausragende zeitgenössische Komponisten vergeben. Das Stipendium in Höhe von 5.000 Euro wird stets zusätzlich an junge Komponisten/-innen vergeben, "deren Werke unter dem hohen Anspruch, den der Namensgeber des Preises setzt, Auszeichnung verdienen", so die Ausschreibung.

Samuel Penderbayne war von 2015 bis 2018 Inhaber des Opernstipendiums der Claussen-Simon-Stiftung, das die Claussen-Simon-Stiftung gemeinsam mit der Staatsoper Hamburg und dem Institut für kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ausgeschrieben hatte. In diesem Rahmen komponierte er die abendfüllende Kammeroper „I.th.Ak.A“, die im April 2018 an der opera stabile der Staatsoper Hamburg ihre erfolgreiche Uraufführung feierte. Parallel dazu promovierte er mit einer künstlerisch-wissenschaftlichen Arbeit zum Thema "Cross Genre Composition: encoding characters in operatic compositions with semiotic elements derived from commercial music genres", womit er im Dezember 2018 den Grad eines Doctor scientiae musicae mit der Auszeichnung summa cum laude erwarb.

Diesjährige Trägerin des Bach-Preises ist Unsuk Chin. Die koreanische Komponistin wird damit für ihr künstlerisches Schaffen und ihren herausragenden Beitrag zur zeitgenössischen Musik ausgezeichnet. Der Bach-Preis wurde anlässlich des 200. Todestages von Johann Sebastian Bach im Jahr 1950 vom Hamburger Senat ins Leben gerufen. Die Verleihung der Ehrungen findet am 28. November 2019 in der Elbphilharmonie statt.