Zum Inhalt springen

Fremdsprachenassistenzen: Lehrkräfte aus dem Ausland ergänzen den Unterricht an Hamburgs Schulen

None

Fremde Sprachen zu erlernen macht besonders Spaß und ist in hohem Maße effektiv, wenn Muttersprachler/-innen sie lehren und dabei gleichzeitig Wissen über ihre Heimatländer vermitteln. An Hamburger Schulen ergänzen seit Jahren Fremdsprachenassistenten/-innen u.a. den Englisch-, Französisch- und Spanisch-Unterricht. Die ausländischen Lehramtsanwärter/-innen kommen für bis zu zehn Monate nach Deutschland und assistieren den hiesigen Lehrkräften.

Im Schuljahr 2019/20 waren 40 Fremdsprachenassistenzen an Hamburger Schulen im Einsatz. Auch wenn einige coronabedingt vorzeitig abbrechen mussten, unterstützten die verbliebenen die Schülerinnen und Schüler auch im Fernunterricht während des Lockdowns. Im neu gestarteten Schuljahr sind 46 Assistenzlehrkräfte an Hamburger Schulen tätig.

Die Claussen-Simon-Stiftung unterstützt den Aufenthalt der Fremdsprachenassistenten/-innen seit Jahren finanziell und initiierte ein monatliches Relationship-Monitoring-System, das eine konstruktive und intensive Zusammenarbeit zwischen den Vertrauenslehrkräften (Mentoren/-innen) und den Fremdsprachenassistenten/-innen gewährleisten soll.