Zum Inhalt springen

Konferenz: Young Burning Issues

Kampnagel, k1, Hamburg 30.10. 18:00 – 1.11. 15:00 Uhr

BURNING ISSUES MEETS KAMPNAGEL: PERFORMING ARTS & EQUALITY

Zuletzt zu Gast beim Berliner Theatertreffen schlägt BURNING ISSUES, die von Nicola Bramkamp und Lisa Jopt initiierte Konferenz für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Theater, dieses Jahr die Zelte auf Kampnagel auf. Wie viele Geschlechter kennt das Theater eigentlich? Welche Rolle spielen Faktoren wie Klasse oder Alter im Laufe einer Theaterkarriere? Wie überschneiden sich struktureller Rassismus und Sexismus im Kulturbetrieb? Wie können Institutionen Barrieren abbauen und solidarisch agieren? In Vorträgen, Diskussionen, künstlerischen Interventionen, Performances und Netzwerkformaten werden geschlechterspezifische Hierarchien an Stadttheatern und freien Produktionshäusern, in Ensembles und Kollektiven, an Ausbildungsstätten, auf und hinter der Bühne durchleuchtet. Die Überschneidungen unterschiedlicher Ausschlüsse im Kulturbetrieb stehen dabei im Fokus: BURNING ISSUES ist nicht nur ein Ort der Vernetzung, sondern auch ein Raum zum Lernen voneinander, um gemeinsam zu gerechteren und vielfältigeren Strukturen im Theater zu kommen. Neben vielen künstlerischen Beiträgen, u.a. von She She Pop und Rosana Cade wird die Konferenz durch ein Filmprogramm bereichert. Mit »Young Burning Issues« gibt es zum ersten Mal ein Forum, das in Kooperation mit der HFBK und der HFMT von Kulturschaffenden in Ausbildung bzw. Berufsanfänger*innen gestaltet wird, um auch die Themen junger Kulturschaffende sichtbar zu machen. Das Herzstück der Konferenz ist der »Markt der Möglichkeiten«: Hier präsentieren sich politisch aktive Verbände und Interessensvertreter*innen, die sich für einen umfassenden Strukturwandel stark machen. This is a call to action, Baby. Machen ist nämlich wie wollen. Nur krasser!

Young Burning Issues / K1

Erstmalig wird in diesem Jahr ein junges Format stattfinden, das von Kulturschaffenden in Ausbildung und Berufsanfänger*innen gestaltet wird. Bei Young Burning Issues machen sie Probleme und Fragestellungen sichtbar, die ihnen unter den Nägeln brennen. Young Burning Issues ist aus der Initiative einer Gruppe von Bühnen- und Kostümbildstudierenden der HfBK und HAW Hamburg entstanden um inhaltlich Impulse während der Konferenz zu setzen. Um eine möglichst diverse Bandbreite an Akteur*innen und Beiträge zu präsentieren, wandten sie sich mit einem Open-Call an Studierende und Berufsanfänger*innen verschiedener Ausbildungsstätten mit kulturellem Bildungsschwerpunkt. Die unterschiedlichen Positionen werden in Workshops, Vorträgen, performativen und musikalischen Beiträgen in der eigens dafür gestalteten Rauminstallation während der Konferenz verhandelt. 

Young Burning Issues wird von der Claussen-Simon-Stiftung gefördert.