Performance: G.U.L. Kinderbriefe

Jüdisches Kulturhaus, Flora-Neumann-Str. 1, 20357 Hamburg 19:00 – 21:00 Uhr

12–14jährige Mädchen besuchten von 1939 bis 1942 die israelitische Töchterschule in der Karolinenstraße in Hamburg. In Briefen, gerichtet an Mirjam, die schon sehr früh mit ihren Eltern nach Palästina auswanderte, ist nachzulesen, wie schwierig die Lebenssituation der Schülerinnen war. Die meisten wurden deportiert und starben im Konzentrationslager. Drei Schülerinnen des Gymnasiums Hoheluft spüren in kleinen Theaterszenen dem Leben der gleichaltrigen Mädchen nach und lesen Passagen aus den traurigen, aber auch sehr lebendigen Briefen der pubertierenden Mädchen. Inspiriert von Kinderporträts der Malerin Jutta Wilhelm aus ihrer Ausstellung „Kinderwelten“.

G.U.L. ist eine Performance, entstanden aus der Kooperation vom Gymnasium Hoheluft und der Theaterschule Zeppelin und dem Hoheluftschiff e.V. unter Leitung von Anne Pretzsch und Leon Flucke. Als FLUTZSCH arbeiten sie seit drei Jahren zusammen und erarbeiten mit Kindern und Jugendlichen politische Performances.
In diesem Jahr haben sie sich mit den SchülerInnen des Gymnasiums Hoheluft mit der Neuen Rechten und aktuellen politischen Entwicklungen auseinandergesetzt. Die SpielerInnen entwickeln selbst Szenen aus ihrer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema heraus. G.U.L. ist eine performative Versuchsanordnung eines fiktiven Laboratoriums, welches versucht, die Menschen von schlechten Gedanken zu befreien. Hierbei werden jedoch gewaltsame Machtstrukturen für die ZuschauerInnen sicht- und Manipulation spürbar.

Eintritt frei!
Es spielen SchülerInnen (12–14Jahre)
des Gymnasiums Hoheluft
Leitung und Bühne: Flutzsch – Junge Politische Performance von Anne Pretzsch & Leon Flucke
Musik: Jan Philipp Otto
Organisatorisch Unterstützung: Maren Dellbrügger, Daniela Späth & Jutta Wilhelm
Eine Kooperation der Theaterschule Zeppelin mit dem Gymnasium Hoheluft