Theater und Performance: WE PRESENT 2020

Lichthof Theater, Mendelssohnstraße 15 B, 22761 Hamburg 12.9. 20:15 – 1.4. 19:00 Uhr

WE PRESENT ist die Plattform für Vernetzung und Präsentation junger Hamburger Performance-künstler*innen und experimentellen Musiker*innen des LICHTHOF Theaters Hamburg. Ob Performance, interaktives Spiel oder Musik-Installation: WE PRESENT zeigt Arbeiten die in den Studiengängen Performance Studies, an der Theaterakademie, der HfMT, der HfBK, der HAW oder auch ganz frei entstanden sind. WE PRESENT wird von der Claussen-Simon-Stiftung gefördert. 

Gegründet wurde die Plattform 2016 von der Regisseurin und Szenografin Anja Kerschkewicz und der Tänzerin und Choreografin Patricia Carolin Mai (Alumnae des Programms stART.up der Claussen-Simon-Stiftung). In der ersten Ausgabe wurden 6 Künstler*innen präsentiert und seitdem wurde die Plattform kontinuierlich weiter entwickelt. Ab der Spielzeit 2020/2021 ist stART.up-Alumna Raha Emami Khansari Co-Kuratorin der Reihe, die von Anja Keschkewicz weiterhin geleitet wird.  

WE PRESENT #16 zeigt drei politische Performancesvon Dor Aloni, Andrea Krohn und Pedro González Fernández. Sie fragen: Wie konstruieren sich Identität oder Geschlechterrollen? Und wie können wir Grenzen aufweichen und überschreiten?

Dor Aloni "Hitler Baby One More Time"
In „Hitler Baby One More Time“ begibt sich Regisseur und Schauspieler Dor Aloni auf die Suche nach dem Bösen. Seine eigene Biografie - vom jemenitisch-jüdischen Elternhaus, über die israelische Armee, hin zur Begegnung mit Hitler in einem Münchner Fernsehgeschäft - dient ihm als Material für einen großen Schwindel über die eigene Identität.

Andrea Krohn HERSTORY
„Herstory“ von Andrea Krohn ist eine Performance, die die Mechanismen von Macht und Weiblichkeit in der Tanzgeschichte hinterfragt. Hier heißt es: Achtung, Stereotypen tanzender Frauen! Atmet ein, atmet aus!

Pedro González Fernández HYBRIDS
In der Live-Komposition „Hybrids“ performt Komponist und Violinist Pedro González Fernández mit einer Tänzerin außerhalb der Komfortzone des eigenen Expert*innenwissens. In der Balance zwischen den Disziplinen kreieren sie einen neuen Körper, der reagiert und inspiriert. In „Nodos“ wird Improvisation, traditionelle Notation und von einer künstlichen Intelligenz generiertes musikalisches Material in Echtzeit untersucht. 

Samstag, 12.09.2020 | 20:15 Uhr
Sonntag, 13.09.2020 | 18:00 Uhr

Die nächsten Ausgaben  sind am 29. Oktober 2020, 17.-19. Dezember 2020 und zwischen Februar- April 2021 geplant.