Zum Inhalt springen

Hamburger Stiftungstage 2021

Lass uns über morgen reden!

Die Hamburger Stiftungstage vom 12. bis 20. Juni 2021 stehen unter dem Motto "Nachhaltigkeit". Zum sechsten Mal finden die Aktionstage mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm Hamburger Stiftungen statt. Wir sind mit zwei Veranstaltungen dabei.

Sarah-Isabel Conrad
Bereichsleitung Kommunikation
040- 380 37 15 28
conrad@claussen-simon-stiftung.de

Im Rahmen der Hamburger Stiftungstage 2021 laden wir herzlich zu zwei Veranstaltungen der Claussen-Simon-Stiftung ein. Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung den jeweils dem Termin zugeordneten Link. Über Ihre Teilnahmemöglichkeit werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Veranstaltungsorte. Beide Veranstaltungen finden unter den dann gültigen Vorschriften statt, die Informationen zum Hygienekonzep teilen wir mit der Teilnahmebestätigung mit.


Die Hamburger Stiftungstage finden 2021 zum sechsten Mal statt, als digitales Programm und mit Veranstaltungen vor Ort. Unter dem Motto "Lass uns über morgen reden" präsentieren sich Hamburger Stiftungen zum Schwerpunktthema Nachhaltigkeit und darüber hinaus. So vielfältig die Stiftungen in Hamburg, so vielfältig ist auch das Programm: Stiftungen gewähren innerhalb der neun Tage im Juni 2021 Einblicke in ihre Arbeit und zeigen, auf welche Weise sie sich in Hamburg engagieren – oder Engagement gefragt ist. Die Veranstaltungen werden digital und offline stattfinden - von Podiumsdiskussionen, Kunstinstallationen, Rundgängen, Expeditionen und Konzerten ist alles dabei!

Stadtführung zum UNESCO-Weltkulturerbe

Hamburgs Kontorhäuser und die Speicherstadt – Denkmalschutz und nachhaltige Stadtentwicklung zwischen Alster und Elbe

Denkmalschutz ist verwirklichte Nachhaltigkeit – in materieller und historischer Hinsicht. Dr. Michael Just nimmt uns mit auf einen Rundgang durch das Viertel um das imposante Chile-Haus, ein Kontorhaus aus den 1920er Jahren und beispielgebend für den Backsteinexpressionismus. Trotz der Einwirkungen des Krieges ist es hier gelungen, die Struktur des Viertels und die denkmalgeschützte Bausubstanz zu bewahren und den heutigen Notwendigkeiten für Büro und Verwaltung anzupassen. In Richtung Elbe schließt sich die Speicherstadt an, deren eindrucksvolle Geschichte an den reich verzierten Lagergebäuden nachvollziehbar ist. Von 1885 bis in die 1920er Jahre hat sich hier zwischen den Fleeten der weltweit größte zusammenhängende Hafenspeicherkomplex entwickelt – heute ein Beispiel für eine zukunftsfähige Nutzung jenseits der ursprünglichen Bestimmung: Agenturen und Ateliers, Museen und die Stage School haben den Weg gewiesen. In der Hafencity erleben wir, wie moderne Stadtentwicklung mit einer Stärkung der Innenstadt aussehen kann. Der Rundgang endet mit einem Blick auf die Elbphilharmonie, die wiederum die Verbindung von alter Bausubstanz und moderner Architektur zum Ausdruck bringt.

Mit der kundigen Führung durch Dr. Michael Just, Mitglied des Stiftungsrats der Claussen-Simon-Stiftung, entdecken wir die Zeitschichten in Hamburgs Innenstadt. Teilnehmen werden auch Stipendiat:innen der Claussen-Simon-Stiftung sowie Mitglieder des Stiftungsteams, sodass es Gelegenheit geben wird, sich kennenzulernen und auszutauschen.

Die Veranstaltung findet unter den dann geltenden Corona-Bedingungen statt. Wir benachrichtigen Sie rechtzeitig über Ihre Teilnahmemöglichkeit.

None None None None None None None None None None None None None None None

Bild 1/1

Fotos: Sven Wied
None
Dr. Michael Just

Sound- und Hör-Workshop mit Theresa von Halle

Wir sind umgeben von Klängen und Geräuschen. Wie und wann nehmen wir sie wahr, wie treffen wir eine Auswahl und wie können wir dies ganz bewusst erfahren? Die Regisseurin und Musikerin Theresa von Halle, Alumna unseres Stipendienprogramms stART.up, nimmt uns mit auf eine Entdeckungsreise durch unsere klangliche Umwelt. Das bewusste Hören an sich ist nachhaltig, weil es eine Wahrnehmung schafft, ein Zuhören, gegenüber sich selbst und der eigenen Umwelt. Einige der Übungen und Hörerfahrungen, die wir gemeinsam machen werden, stammen von dem Komponisten und Sounddesigner Murray Schafer, der sich für akustische Ökologie einsetzt und für den kritischen und bewussten Umgang mit der akustischen Pollution: Wir sind Gestalter der Soundscape, in der wir leben.

Der zweistündige Workshop besteht aus einem Mix von konzentrierten Hörübungen und interaktiven Soundaktionen und will Lust machen, die akustische Umwelt bewusster wahrzunehmen und sich mit ihrer Wirkung auseinanderzusetzen. Teilnehmen werden auch Stipendiat:innen der Claussen-Simon-Stiftung sowie Mitglieder des Stiftungsteams, sodass es Gelegenheit geben wird, sich kennenzulernen und auszutauschen.

Die Veranstaltung findet unter den dann geltenden Corona-Bedingungen statt. Wir benachrichtigen Sie rechtzeitig über Ihre Teilnahmemöglichkeit.

None
Theresa von Halle