Hamburger Gespräche für Kultur & Medien

Alternative text

KUNST ERLEBEN - KUNST REFLEKTIEREN

Wir bieten mit unseren Kooperationspartnerinnen und -partnern Ringvorlesungen und Gesprächsreihen zu Kunst und Kultur an.

Alternative text

Dr. Jenny Svensson
Programmleitung Kunst & Kultur
040-380 37 15 26
svensson@claussen-simon-stiftung.de

Was bewegt die Kultur- und Medienszene?

Welche Trends, Herausforderungen und Diskurse prägen Arbeit und Auftrag der Verantwortlichen in den Institutionen? Welche Visionen und Ideen haben sie, und wie entwickeln sie diese weiter?

Die neue Gesprächsreihe „Hamburger Gespräche für Kultur und Medien“ soll diesen Dingen auf den Grund gehen, Positionen hinterfragen und Perspektiven diskutieren. Dafür werden namhafte Akteurinnen und Akteure der Kultur- und Medienszene auf das Podium gebeten. Sie gewähren in Gesprächen und Vorträgen Innenansichten ihrer Wirkungsbereiche und Blicke hinter die Kulissen des Kultur- und Medienbetriebs. Sie diskutieren, wie sie Bedeutung und Funktion von Kultur und Medien in Gesellschaft und Öffentlichkeit heute und in der Zukunft sehen.

Zu Gast sein werden Prof. Dres. h.c. Manfred Lahnstein, Mitgründer des Instituts für Kultur- und Medienmanagement und Kuratoriumsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, Prof. Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst & Gewerbe Hamburg, Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie und der Laeiszhalle Hamburg, und Dr. Barbara Hans, Chefredakteurin von Spiegel Online und Spiegel.

Moderiert werden die Abende von Dr. Regina Back, Geschäftsführender Vorstand der Claussen-Simon-Stiftung, und Manuel Hartung, Ressortleiter WISSEN der ZEIT und Herausgeber von ZEIT CAMPUS. Beide sind auch als Dozenten am Institut für Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig.

Die Hamburger Gespräche für Kultur und Medien werden ab Herbst 2020 fortgesetzt, unter anderem mit Sabine Rückert, stellvertretende Chefredakteurin der ZEIT, am 25. November 2020.

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Instituts für Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Claussen-Simon-Stiftung.

Veranstaltungsort & Anmeldung

Die Hamburger Gespräche für Kultur und Medien finden im Mendelssohn-Saal der Hochschule für Musik und Theater Hamburg statt, Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg.

Die Veranstaltungen sind öffentlich (nicht barrierefrei zugänglich, dreistufige Treppe), der Eintritt ist frei. Anmeldung erwünscht. Die Anmeldelinks finden Sie bei den einzelnen Terminen weiter unten auf der Seite.

Flyer Hamburger Gespräche für Kultur und Medien (pdf)

Mittwoch, 20. November 2019 (19:30-21:00 Uhr): Prof. Dres. h.c. Manfred Lahnstein, Mitgründer des Instituts für Kultur- und Medienmanagement und Kuratoriumsvorsitzender der ZEIT-Stiftung

„Wozu brauchen wir Journalisten, wenn wir doch im Netz über alles unterrichtet werden?“

Impulsvortrag mit moderiertem Gespräch

Anmeldung
None
Prof. Dres. h.c. Manfred Lahnstein

Mittwoch, 4. Dezember 2019 (19:30-21:00 Uhr): Prof. Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst & Gewerbe Hamburg

„Wozu brauchen wir ein Museum für angewandte Kunst, wenn jeder sein Design zuhause hat?“

Vortrag

Anmeldung
None
Prof. Dr. Tulga Beyerle

Mittwoch, 15. Januar 2020 (19:30-21:00 Uhr): Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie und der Laeiszhalle Hamburg

„Wozu brauchen wir Konzerthäuser und Livemusik, wenn es alles auf Spotify gibt?“

Podiumsgespräch

Anmeldung
None
Christoph Lieben-Seutter

Mittwoch, 22. April 2020 (19:30-21:00 Uhr): Dr. Barbara Hans, Chefredaktion Spiegel Online und Spiegel

„Wodurch schaffen Medien Vertrauen, wenn sich die digitale Welt immer schneller dreht?“

Impulsvortrag mit moderiertem Gespräch

 

Anmeldung
None
Dr. Barbara Hans

 

Wintersemester 2018/19: "Wozu Kunstfreiheit"

Perspektiven auf eine Errungenschaft der Moderne

Kunst, Politik und private Kulturförderung im Dialog

Wie lässt sich die Idee eines von gesellschaftlichen Konventionen und ökonomischen Zwängen freien Kunstschaffens heute leben? Die Brüsseler Erklärung für die – in Deutschland immerhin gesetzlich verankerte – Freiheit der Kunst wurde im Juli 2018 initiiert, da Künstlerinnen und Künstler überall in Europa eben diese Freiheit angesichts bestimmter gesellschaftlicher und politischer Strömungen bedroht sehen. Welche Verantwortung tragen die Kulturpolitik und die privaten Kulturförderer, damit die Kunst frei bleiben kann, wenn Rufe nach ergebnisorientierter Kulturförderung laut werden? Und welche Verantwortung tragen die Künstler/-innen selbst? Wir stellen aber auch die Fragen: Woher stammt die Idee der Kunstfreiheit und worin liegt ihre Gefährdung? Darf Kunst alles? Was dürfen Kunst und Publikum voneinander erwarten und einander zumuten? Wo liegt die ethische Verantwortung in der Kunst?

Aus den Perspektiven der ausübenden Künstlerinnen und Künstler, der Kulturpolitik und der Kulturförderung wurden diese komplexen Fragestellungen mit Experten/-innen diskutiert.

Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Claussen-Simon-Stiftung

17. Oktober 2018: „Wozu Kunstfreiheit … aus der Perspektive von Kulturschaffenden“ (19:30-21:00 Uhr)

Prof. Elmar Lampson, Komponist und Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, und Prof. Michael Börgerding, Intendant des Theater Bremen im Gespräch mit Prof. Dr. Reinhard Flender, Leiter des Instituts für Kultur- und Medienmanagement an der HfMT Hamburg

Video-Mitschnitt

7. November 2018: „Wozu Kunstfreiheit … aus der Perspektive der Kulturpolitik“ (19:30-21:00 Uhr)

Prof. Dr. Christina Weiss, Publizistin, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien a.D. sowie ehemalige Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg, und Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, im Gespräch mit Dr. Regina Back, Geschäftsführender Vorstand der Claussen-Simon-Stiftung, und Prof. Dr. Reinhard Flender, Leiter des Instituts für Kultur- und Medienmanagement an der HfMT Hamburg

Video-Mitschnitt

28. November 2018: „Wozu Kunstfreiheit … aus der Perspektive der Kulturförderung“ (19:30-21:00 Uhr)

Gesa Engelschall, Geschäftsführender Vorstand der Hamburgischen Kulturstiftung, und Prof. Dr. Michael Göring, Vorsitzender des Vorstands der ZEIT-Stiftung, im Gespräch mit Dr. Regina Back, Geschäftsführender Vorstand der Claussen-Simon-Stiftung

Video-Mitschnitt

None
Prof. Elmar Lampson
None
Prof. Michael Börgerding
None
Prof. Dr. Christina Weiss
None
Dr. Carsten Brosda
None
Gesa Engelschall
None
Prof. Dr. Michael Göring
None

 

Quicklinks zu weiteren vorangegangenen Gesprächsreihen

Ich möchte regelmässig Informationen zu Stiftung und Förderprogrammen erhalten:

Mit dem Versenden dieses Newsletter-Formulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erfasst, gespeichert und verarbeitet. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.