Zum Inhalt springen
Kulturelle Bildung

Kunstpioniere: Claussen-Simon-Stiftung fördert Projekt zur zeitgenössischen Kunstforschung

None

Schüler:innen werden Kunstschaffende, Kunstreporter:innen, Kunstvermittler:innen, Kunstforschende und Ausstellungsmacher:innen. Die Claussen-Simon-Stiftung unterstützt das Kooperationsprojekt zwischen Hamburger Schulen und Kunstmuseen, das auf eine Initiative der Behörde für Schule und Berufsbildung zurückgeht. Jugendliche aller Schulformen und Jahrgangsstufen setzen sich im Rahmen dieser Initiative forschend, vermittelnd und kreativ mit zeitgenössischer Kunst und aktuellen Ausstellungen in Hamburger Museen und Galerien auseinander.

KUNSTPIONIERE ist ein innovatives Kooperationsprojekt zwischen Schulen und Kunstmuseen. KUNSTPIONIERE will eine Lücke in der Hamburger Schul-­ und Kulturlandschaft schließen und greift dabei aktuelle fachdidaktische Entwicklungen aus der Bildenden Kunst auf und setzt diese in die Praxis um. KUNSTPIONIERE ermöglicht möglichst vielen Kindern und Jugendlichen aller Schulformen und aller Jahrgangsstufen eine forschende und kreative Auseinandersetzung mit aktueller Kunst, baut Barrieren zu Ausstellungshäusern ab, schafft eine neue Öffentlichkeit für Schüler:innenarbeiten und stärkt die Kommunikation zwischen Museum und Schule.

Kunstpioniere Plus

Zusätzlich zu den klassischen Kunstpionieren gibt es im Jahr 2020 einen aufbauenden Workshop im Rahmen der Begabtenförderung: Kunstpioniere Plus. Im Juni 2020 findet ein einwöchiger Workshop für 18 Schüler:innen der 9. bis 12. Jahrgänge stattt, die bereits an den Kunstpionieren teilgenommen haben und die besonders interessiert an einer vertiefenden Beschäftigung mit künstlerischer Forschung sind sowie herausragende künstlerische Arbeiten geschaffen haben. Bei Kunstpioniere Plus sollen die Teilnehmenden sich über den Rahmen ihrer eigenen Schule hinaus austauschen und sich gezielt mit ihrere künstlerischen Begabung auseinandersetzen. Dabei stehen ihr individuelles Interesse, ein hohes Maß an Kreativität und die Methode der ästhetischen Forschung im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit.