Doppelklicken zum Editieren
Antippen zum bearbeiten
Zum Inhalt springen
We Present

Förderung der Nachwuchsplattform für Hamburger Performancekünstler:innen

None

WE PRESENT ist eine Nachwuchsplattform für Hamburger Performancekünstler:innen und experimentelle Musiker:innen. Sie wurde ins Leben grufen von den beiden stART.up-Alumnae Patricia Carolin Mai und Anja Kerschkewicz. Ab der Spielzeit 2022/2023 werden Lisa Schmalz und Anne Pretzsch, Alumnae des Jahrgangs 2019/2020 im Stipendienprogramm stART.up, die Reihe kuratieren und verschiedenen Performances und spannenden ästhetischen Konzepten eine Bühne im Hamburger LICHTHOF Theater geben.

Die Claussen-Simon-Stiftung fördert WE PRESENT seit 2018 und unterstützt damit die junge Off-Theaterszene in Hamburg.

Das Foto zeigt die Produktion "PANORAMABAR" von Pauline Schönfelder. Diese Performance wurde am 7. April 2022 bei WE PRESENT am LICHTHOF Theater Hamburg präsentiert.

Foto: Emma Szabó

WE PRODUCE

Die Prozessförderung WE PRODUCE startete in der Spielzeit 2020/2021 als Kooperation zwischen dem LICHTHOF Theater und der Claussen-Simon-Stiftung und richtet sich an Künstler:innen und Kollektive, die bereits im Rahmen von WE PRESENT aufgetreten sind. Durch die Förderung WE PRODUCE haben die jungen Künstler:innen über ein Jahr die Möglichkeit, ohne Produktions- und Premierendruck ein künstlerisches Konzept zu entwickeln und Arbeitsstrukturen anzulegen. 

Für die Spielzeit 2022/2023 geht die Prozessförderung an die Komponisten und Medienkünstler Diego Muhr und Robin Plenio. Gemeinsam wollen sie die Förderung nutzen, um sich mit dem Phänomen der Gleichzeitigkeit auseinanderzusetzen. Gespannt blicken sie auf die nächsten Monate:

"Our focus along this residency will be digging into the scenic potential represented by simultaneity, as a key concept for the existence of modern civilization, but also as an engine of musical-scenic production. We explore the connections between coincidences, concurrencies, and synchronicities in the search for seemingly composed moments in everyday actions. The residency allows us to explore new working practices and new collaborations in areas of contemporary music theater. It is the ideal place to support our collaborative work process, allowing us to concentrate on observing, testing, playing, and generating new material while opening up this process to the public."

None
Diego Muhr und Robin Plenio (Foto: David-Simon Groß)