Zum Inhalt springen

Alina Sobotta erhält Prozessförderung WE PRODUCE

None

Zur Spielzeit 2021/22 vergeben das LICHTHOF Theater und die Claussen-Simon-Stiftung in Kooperation nun bereits zum zweiten Mal die einjährige Prozessförderung WE PRODUCE: Sie geht an die Regisseurin und Performerin Alina Sobotta, die sich vorgenommen hat, ein deutsch-polnisches Theaterlabor namens "co_labor_aktion" ins Leben zu rufen. Die Studentin für Regie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und Slawistik an der Universität Hamburg wird dafür Künstler:innen aus Polen für gemeinsame Proben nach Hamburg einladen. Zwischen Installation, Performance und Sprechtheater werden sie sich gemeinsam mit der Bedeutung der gesellschaftlichen Spaltung in Polen für das dortige Kunstschaffen beschäftigen. Alina Sobotta interessiert sich dabei nicht zuletzt für die Mechanismen und Potenziale von kulturübergreifender kreativer Zusammenarbeit.

Die Prozessförderung WE PRODUCE richtet sich an Künstler:innen und Kollektive, die bereits im Rahmen von WE PRESENT, einer Nachwuchsplattform am LICHTHOF Theater für Hamburger Performancekünstler:innen und experimentelle Musiker:innen, aufgetreten sind. Durch die Förderung haben die jungen Künstler:innen über ein Jahr die Möglichkeit, ohne Produktions- und Premierendruck ein künstlerisches Konzept zu entwickeln und Arbeitsstrukturen anzulegen. Die Claussen-Simon-Stiftung freut sich, Alina Sobotta auf diesem Wege bei ihrer künstlerischen Weiterentwicklung unterstützen zu können!