Zum Inhalt springen

"Kunst kennt keinen Shutdown": Weitere 320.000 Euro für Projekte freier Kunstschaffender in Hamburg

None

In der zweiten Ausschreibungsrunde des von der Hamburgischen Kulturstiftung unter Beteiligung weiterer Hamburger Stiftungen ins Leben gerufenen Hilfsfonds "Kunst kennt keinen Shutdown" werden 140 freischaffende Künstler/-innen und künstlerische Arbeitsgemeinschaften mit insgesamt rund 320.000 Euro gefördert. Die Vorhaben umfassen alle Sparten und spannen den Bogen von Recherchen und Kompositionen über Theaterstücke und Künstlerbücher bis zu Musikvideos und digitalen Werkarchiven.

Gemeinsam mit weiteren Hamburger Stiftungen hatte die Hamburgische Kulturstiftung Ende März den Hilfsfonds ins Leben gerufen. Ziel war es, durch die Corona-Pandemie in Existenznot geratenen Künstlern/-innen zu ermöglichen, künstlerische Vorhaben trotz Shutdown zu erarbeiten oder umzusetzen. Dank der großzügigen Spenden von Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen konnten durch den Hilfsfonds insgesamt 302 Künstler/-innen und -gruppen mit mehr als 700.000 Euro unterstützt werden. Die Claussen-Simon-Stiftung hatte sich bei Gründung mit 50.000 Euro beteiligt und war in der Auswahlkommission vertreten.