Zum Inhalt springen

Performance: Dear Chris

Das Gewächshaus | Wartenau 16 28.10. 20:00 – 30.10. 22:00 Uhr

None

Performance von stART.up-Alumna Visnja Sretenovic

Was passiert mit dem Bedürfnis, sich mitzuteilen, wenn niemand da ist, um zuzuhören?

Ligia, eine abgehalfterte Künstlerin, stößt während ihres Klinikaufenthaltes auf das Buch „I love Dick“ der Autorin Chris Kraus. In diesem Buch entwickelt Chris eine Obsession für den Arbeitskollegen ihres Ehemannes, der Dick heißt. Sie schreibt ihm Briefe über Verletzlichkeit, Wut auf Geschlechterungleichheit, Minderwertigkeitsgefühle, Traurigkeit, Sehnsucht… Dick wird zur stummen Projektionsfläche für Chris' Fantasien. Bewegt von Chris' radikaler Ehrlichkeit und ihrer lonely girl phenomenology, beginnt Ligia selbst Briefe zu schreiben. Doch sie dreht den Spieß um: Dear Chris, …

Dear Chris ist eine theatrale Stand-up Beichte, eine fiktionalisierte Autobiographie. Eine Story, die gleichzeitig irgendwie überhaupt keine Story ist. Es geht um Männer und Frauen. Stimmt nicht. Es geht um Frauen, präziser: um eine Frau. Eventuell zwei.
Auf der Bühne entspinnt sich ein Monolog über Banales und Existenzielles, über Einsamkeit, Begierde, Kunst, Feminismus, Krankheit und Langeweile. In einem Zusammenspiel aus Live-Performance, Songs und Video öffnet sich ein Raum, in dem Ligia versucht, ihre intimsten Erfahrungen spielerisch auszuleben. Das Publikum wird zur ersehnten Zuhörerin, zur Zeugin ihrer Beichte.

Einen Einblick in Dear Chris bekommt ihr in diesem Trailer.

Termine:
28+29+30. Oktober 2022 | 20:00 Uhr

Spielort:
Das Gewächshaus | Wartenau 16
Wartenau 16, 22089 Hamburg

Tickets:
Eintritt auf Spendenbasis. Empfehlung: 5€ - 15€
Wir bitten um eine Anmeldung unter dieser Mailadresse: chris.my.dear@gmail.com

Zugänglichkeit/Barrieren:
Der Zugang zum Raum und zu den Toiletten ist leider nicht barrierefrei. Solltet ihr körperliche Einschränkungen haben, schreibt bitte an: chris.my.dear@gmail.com und wir versuchen, eine Lösung zu finden.
Es gibt keine Audiodeskription für szenische Aktionen sowie projizierte Videos, das Stück ist aber durch den gesprochenen Text auch für blindes oder seheingeschränktes Publikum größtenteils zugänglich.
Einige Textpassagen finden auf Englisch ohne Übersetzung statt.
Über aktuelle Covid-Verordnungen informieren wir euch kurz vor den Vorstellungen.

Künstlerische Leitung: Višnja Sretenović ⎥ Performance: Lois Bartel ⎥ Textbuch: Višnja Sretenović mit Heike Bröckerhoff ⎥ Kostüm & Raum: Višnja Sretenović & Ilona Klein mit Martin Heise ⎥ Kamera & Bildbearbeitung: Marf Mabo ⎥ Musik: Helena Ratka & “Traurigkeitssong” von Heike Bröckerhoff ⎥ Trailer: Marf Mabo & Višnja Sretenović ⎥Mitwirkung: Nikola Jovanović & Tijana Murgaški ⎥ Technische Leitung: Lorenz Vetter ⎥  Unterstützung Öffentlichkeitsarbeit: Amanda Babaei Vieira