Zum Inhalt springen

Start des neuen Förderprogramms B-First: Studienstipendien für Erstakademiker:innen

None

Die Teilhabe am Bildungssystem ist hierzulande stark vom Bildungsstatus der Eltern abhängig. Laut Hochschulbildungsreport 2020, herausgegeben vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, beginnen 21 Prozent der Kinder aus nichtakademischen Elternhäusern ein Studium, bei Akademiker:innen sind es 74 Prozent.

Mit der Ausschreibung des neuen Stipendienprogramms B-First adressiert die Claussen-Simon-Stiftung ausdrücklich Erstakademiker:innen, die am Anfang ihres Studiums stehen. Für die Stipendien bewerben können sich Erstakademiker:innen im Bachelor-Erststudium an einer deutschen Universität oder Hochschule in allen Fächern bzw. in Lehramts-, Jura- und medizinischen Studiengängen. Die Bewerber:innen müssen sich im 1. bzw. 2. Fachsemester befinden. Die Bewerbungsfrist für B-First läuft vom 21. Juni bis 18. Juli 2021.

Die strukturellen Ungleichheiten, die auf allen Etappen der Bildungslaufbahn zu beobachten sind, vergrößern sich an der Hochschule. Während das Verhältnis von Erstakademiker:innen zu Absolvent:innen mit gehobener Bildungsherkunft beim Bachelor bei rund 1:4 liegt, vergrößert es sich beim Master-Abschluss auf 1:6. Um die jungen Studierenden ohne familiären akademischen Hintergrund auf ihrem Weg zu stärken, bietet das B-First-Stipendium eine umfangreiche ideelle Förderung. Ein verpflichtendes Curriculum umfasst Workshops, Seminare und individuelle Coachings zur Persönlichkeitsentwicklung und zu den Spielregeln der Academia.

Darüber hinaus profitieren die Geförderten von zahlreichen weiteren Förderangeboten für die Stipendiat:innen der Claussen-Simon-Stiftung: Im Förderbereich Dialog & Perspektive stehen die fachliche Horizonterweiterung, Kompetenzerwerb sowie Raum für Reflexion im Mittelpunkt von Workshops und Netzwerktreffen. Ergänzt wird das Angebot durch Dialogformate wie gemeinsame Theaterbesuche und Spieleabende sowie die jährlichen Veranstaltungen im Stiftungskalender.

Dr. Lukas Hoffmann, Bereichsleitung Wissenschaft & Hochschule: „Uns liegt am Herzen, auch für nicht von Hause aus privilegierte junge Menschen bessere Perspektiven für ihre akademische und berufliche Zukunft zu schaffen. Wir wollen mit B-First einen Beitrag leisten für mehr Bildungsgerechtigkeit und dieses gesamtgesellschaftlich wichtige Thema aktiv angehen."

Sandra Jedrzejewski, Alumna der Claussen-Simon-Stiftung beim Early Bird-Frühstudium und selbst Erstakademikerin, über die Bedeutung eines solchen Stipendiums: „Es erfordert immer Mut, Wege zu gehen, für die es im direkten Umfeld kein Vorbild gibt und wo die Skepsis oftmals gewinnt. Doch gerade bei einem Studium sind die Ausdauer und Zuversicht, dieses dann auch erfolgreich bestreiten zu können, zentral. Die Claussen-Simon-Stiftung spricht mit ihrem neuen Programm eine oft übersehene Lücke an, indem sie nicht nur eine finanzielle Stütze bietet, sondern Erstakademiker:innen mit Rat und Tat zur Seite steht. Somit bietet sie zusätzliche Rückendeckung, erweitert Horizonte und kann helfen, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, welche manchmal völlig zu Unrecht zwischen Träumen und Realitäten stehen.“ Sandra Jedrzejewski hatte die Möglichkeit, als Oberstufenschülerin im Early Bird-Frühstudium erste Studienerfahrungen zu sammeln. Nach ihrem Studium in Finance & Strategy/International Relations in St. Gallen, Paris & London arbeitet sie heute als Key Account Managerin in der Schweiz.