Zum Inhalt springen

Performance: The Nose

Kampnagel Internationale Kulturfabrik - K6 | Jarrestraße 20, 22303 Hamburg 28.10. 20:00 – 30.10. 22:00 Uhr

None
The Nose, Jessica Nupen (c) Meyerli Productions

Die aus Südafrika stammende Hamburger Choreografin Jessica Nupen interpretiert Nikolai Gogols Fabel „DIE NASE":

"Ich bin ich selbst!", ruft die Nase aus, als sie gefragt wird, wohin sie gehört. Major Kov, der selbsternannte Besitzer der Nase (ursprünglich von Gogol im Jahr 1836 erschaffen), wacht eines schicksalhaften Morgens auf und stellt fest, dass das zentrale Merkmal seines Gesichts fehlt. Der narzisstische Mann rennt verzweifelt durch die Stadt und mobilisiert alle Ressourcen, um sie zu finden. Währenddessen zieht THE NOSE ungezwungen durch das Chaos von Johannesburg. Die exzentrische südafrikanische Choreografin und Tänzerin Jessica Nupen inszeniert diese absurde Geschichte fast 190 Jahre später neu, mit verschiedenen und verschmolzenen Tanzstilen, die von Oper und Rap gerahmt werden. 

Von der Bühne auf die Leinwand transformiert, ist The Nose eine hybride Filminstallation, die von Live-Musik begleitet wird. Auf der Grundlage der Originalpartitur und dem Rap-Libretto des kanadischen Musikers und Rappers Josh "Socalled" Dolgin, und arrangiert vom südafrikanischen Musiker Gareth Lubbe, verarbeitet das Stück Themen wie Gier, Hierarchie und Emanzipation vor einem implodierenden Hintergrund wachsender sozialer Spannungen, politischer Katastrophen und Fake News. Das spektakuläre Bühnenbild führt zusammen mit einem transnationalen Ensemble aus bewegten Sänger*innen und singenden Tänzer*innen zu einer Expedition in eine absurde, von Aberglauben und Offenbarung getriebene Realität.

COVID19-bedingte Nachholtermine auf Kampnagel - K6:
Do, 28.10.2021 20:00 [Uraufführung]
Fr, 29.10.2021 20:00
Sa, 30.10.2021 20:00
Die Claussen-Simon-Stiftung fördert diese Produktion im Rahmen der mehrjährigen Förderung der Kampnagel-Reihe "#1000 TATEN ZUR ERINNERUNGSKULTUR".