Zum Inhalt springen

Tanz: Wakatt

Kampnagel K6 22.9. 20:00 – 25.9. 22:00 Uhr

Eine Choreografie des Widerstands von Serge Aimé Coulibaly

Als die Corona-Pandemie über die Welt hineinbrach, nahm Serge Aimé Coulibaly, einer der wichtigsten Choreograf:innen des afrikanischen Kontinents, das letztmögliche Flugzeug nach Bobo Dioulasso. Plötzlich, nach vielen Jahren des durchgetakteten Produzierens und Tourings, konnte er sich Zeit nehmen um nachzudenken, ein zweites Tanzstudio aufzubauen, und im dauerhaften Kontakt mit den Tänzer*innen seiner neusten Produktion WAKATT zu sein, die durch Corona unterbrochen wurde. Von Burkina Faso, Mali, Frankreich, Belgien, Kamerun, Deutschland und Italien aus erlebte das transnationale Ensemble die Pandemie und wie diese die Welt veränderte. Ihre Choreografie ist zu einer Reflektion über unsere Zeit und ihren gesellschaftlichen Veränderungen geworden, in der der Nationalismus und die »Angst vor dem Anderen« fast überall auf der Welt zunimmt. Von der Dringlichkeit und dem Bedürfnis getrieben, der inneren Gewalt und alltäglichen Realitäten etwas Konkretes und Körperliches entgegenzusetzen, entwickelt WAKATT in gegenseitiger Inspiration mit dem Komponisten und Jazz-Musiker Malik Mezzadri eine dringliche, vielschichtige Choreografie des Widerstands.

Dauer: 90 Min.
Tickets: 44/36/24/12 Euro (erm. ab 9 Euro, [k]-Karte ab 6 Euro).

Künstler*innen-Gespräch am Do., 23.09. im Anschluss an die Vorstellung.

Termine:

Mi, 22.09.2021, 20:00 Uhr
Do, 23.09.2021 20:00 Uhr
Fr, 24.09.2021 20:00 Uhr
Sa, 25.09.2021 20:00 Uhr

Das Gastspiel Wakatt wird von der Claussen-Simon-Stiftung gefördert im Rahmen der Programmförderung #1000 TATEN ZUR ERINNERUNG