Menü

Die Preisverleihung 'Ausgezeichnet!'

Am Ende jedes Jahres werden bei der Preisverleihung 'Ausgezeichnet!' die Gewinnerinnen und Gewinner in den beiden Förderprogrammen 'Unseren Schulen' und 'Unseren Hochschulen' bekanntgegeben und prämiert.

Drei Projekte werden jährlich im Förderprogramm 'Unseren Schulen' mit insgesamt 100.000€ gefördert, drei weitere Projekte im Förderprogramm 'Unseren Hochschulen' mit insgesamt 200.000€.

Im Vorwege wählen die Programmbeiräte beider Förderprogramme aus den eingereichten Projektvorschlägen die innovativsten und überzeugendsten Initiativen zur Verbesserung der Lehre und des Lernens in Hamburg aus. Bei der Preisverleihung wird neben den Gewinnerinnen und Gewinnern auch die jeweilige Höhe der Fördermittel bekanntgegeben, mit der die jeweiligen Projekte unterstützt werden. 

Seit dem Jahr 2014 wird im Rahmen dieser Feier auch der 'Preis für Mentorship' in den Kategorien 'Schule' und 'Hochschule' vergeben. Mit der Auszeichnung ehrt die Claussen-Simon-Stiftung Lehrende, die sich als Gewinnerinnen und Gewinner in den Förderprogrammen 'Unseren Schulen' und 'Unseren Hochschule' mit herausragendem Engagement für ihre Schülerinnen und Schüler bzw. für ihre Studierenden eingesetzt haben.

Die nächste Preisverleihung findet am 30. November 2017 statt.

'Ausgezeichnet!' 2016

Galerie zur Preisverleihung 'Ausgezeichnet!' 2016

Bühne frei für die Gewinnerprojekte: Am 8. Dezember 2016 ehrte die Claussen-Simon-Stiftung die Gewinnerinnen und Gewinner in den Wettbewerben 'Unseren Schulen' und 'Unseren Hochschulen'. Aus jeweils zehn eingereichten Projektvorschlägen, die zur Verbesserung von Lernen und Lehren an Hamburger Schulen und Hochschulen beitragen sollen, haben die Programmbeiräte jeweils die drei überzeugendsten und nachhaltigsten Vorschläge ausgewählt.

Im Förderprogramm 'Unseren Schulen' werden insgesamt 100.000 Euro für herausragende Projekte vergeben. Gewonnen haben:

  • Boris Chen vom Heinrich-Heine-Gymnasium mit seinem Projekt "T-Club – Eine Technikgemeinschaft" (Förderbetrag in Höhe von 35.000 Euro)
  • Felix Weyand von der Stadtteilschule Bramfeld mit dem Projekt "Vom Hauswirtschaftsunterricht zum Gastronomie- und Eventbereich" (Förderbetrag in Höhe von 30.000 Euro)
  • Frauke Söhle und Karsten Kohl vom Helmut-Schmidt-Gymnasium mit ihrem Projekt "water protection & water use" (Förderbetrag in Höhe von 35.000 Euro)

Im Förderprogramm 'Unseren Hochschulen' wurden insgesamt 200.000 Euro an drei herausragende Projekte vergeben. Die drei Ausgezeichneten 2016 sind:

  • Prof. Dr. Zoya Ignatova vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie an der Universität Hamburg mit ihrem Projekt "Proba et labora: Model Student Lab" (Förderbetrag in Höhe von 65.000 Euro)
  • Prof. Dr. Martina Seifert vom Archäologischen Institut an der Universität Hamburg und ihr Projekt "It’s up to us! Selbstreflexionen zum medialen Umgang mit Kulturgütern in sozialen Netzwerken" (Förderbetrag in Höhe von 60.000 Euro)
  • Prof. Dr. Eckhard Weymann vom Institut für Musiktherapie, Prof. Dr. Georg Hajdu vom Fachbereich Multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Dr. Clemens Wöllner vom Institut für Systematische Musikwissenschaft der Universität Hamburg mit dem Projekt "Healing Soundscape" (Förderbetrag in Höhe von 75.000 Euro)

Außerdem haben wir wieder den 'Preis für Mentorship' vergeben. In der Kategorie „Schule“ konnte sich Andreas Terfloth vom Charlotte-Paulsen-Gymnasium freuen. Sein Projekt der "Schülerakademien" ermöglicht seit 2013 sehr erfolgreich die Begabtenförderung von Oberstufen- und Mittelstufenschülerinnen und -schülern.

In der Kategorie „Hochschule“ wurde Prof. Dr. Guido Heydecke geehrt, Klinikdirektor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er hat 2014 mit dem Projekt "Zahn- und Mundgesundheit im Alter" erfolgreich am Wettbewerb 'Unseren Hochschulen' teilgenommen und sich durch großes Engagement in der Lehre und in der Projektarbeit ausgezeichnet.

Die Preise sind mit 10.000 Euro bzw. 25.000 Euro dotiert und sollen die Weiterführung der bereits umgesetzten Projekte ermöglichen.

(Fotos: Carolin Thiersch)