Zum Inhalt springen
Wissenschaftlich-künstlerische Promotionen

Ab 2021 schreibt die Claussen-Simon-Stiftung jährlich ein Promotionsstipendium für wissenschaftlich-künstlerische Forschung aus. Insbesondere wollen wir dabei solche Promotionsvorhaben unterstützen, die künstlerische und wissenschaftliche Perspektiven und Zugriffe so miteinander verbinden, dass etwas Neues entsteht, das weder allein den Künsten noch allein den Wissenschaften eindeutig und trennscharf zugerechnet werden kann. Interdiszipläre Ansätze tragen zur Weiterentwicklung des jeweiligen Feldes bei, denn sie ermöglichen bzw. zeigen spannungsreiche Übergänge und Verbindungen zwischen Wissenschaften und Künsten. (Siehe dazu auch die "Empfehlungen zur postgradualen Qualifikationsphase an Kunst- und Musikhochschulen" des Wissenschaftsrates, 2021, S. 10-11)

Der Claussen-Simon-Stiftung ist es ein Anliegen, künstlerischer Forschung Sichtbarkeit im öffentlichen Raum zu verleihen. Eine Kooperation mit einem dritten Ort außerhalb der promotionsberechtigten Hochschule ist daher Voraussetzung. Hierbei kann es sich um ein Theater, ein Museum, ein Konzerthaus, eine Galerie, ein Literaturhaus, ein soziokulturelles Zentrum oder auch andere vergleichbare Orte handeln. Die Kooperationsorganisation verpflichtet sich, eine Plattform zur Veröffentlichung der Forschungsergebnisse bzw. zur Darstellung des Forschungsprozesses zur Verfügung zu stellen und als Partner:in in der Kommunikation des Vorhabens zu fungieren. Eine finanzielle Beteiligung des Kooperationspartners ist nicht erforderlich.

Wir begrüßen sowohl akademische als auch rein künstlerische Karrierewege nach erfolgreichem Abschluss des Promotionsverfahrens.

Formale Förderkriterien

  • Sie haben ein abgeschlossenes Studium an einer künstlerischen Hochschule mit sehr gutem Ergebnis abgeschlossen.
  • Sie möchten Ihre Promotion an einer deutschen Hochschule mit Promotionsrecht absolvieren.
  • Sie erfüllen die formalen Voraussetzungen der Hochschule (vgl. auch die dort geltende Promotionsordnung), an der Sie Ihrem Dissertationsvorhaben nachgehen wollen.
  • Sie haben noch keine Promotion angefangen oder erfolgreich beendet.
  • Sie haben bisher keine Finanzierung Ihrer Lebenshaltungskosten für die Promotionszeit eingeworben.
  • Sie haben mit Ihrem Dissertationsprojekt noch nicht begonnen bzw. befinden sich in den ersten drei Monaten seit Beginn des Vorhabens.
  • Ihnen liegt eine Betreuungszusage für die Promotion vor, der:die Betreuer:in ist mit der Betreuung des:der Bewerber:in im Rahmen von Dissertation Plus einverstanden und willigt in eine Betreuungsvereinbarung und monatliche Bewertungen ein.
  • Deutsch ist Ihre Muttersprache, oder Sie können sehr gute Deutschkenntnisse (B1) nachweisen (DSH-Zertifikat, TestDaf). Es ist möglich, die Promotionsschrift in englischer Sprache zu verfassen.

Inhaltliche Förderkriterien

  • Sie wollen einen zentralen Beitrag zur Weiterentwicklung ihres künstlerischen Feldes leisten und dabei Verbindungen zwischen Wissenschaften und Künsten schaffen und ermöglichen. 
  • Ihr künstlerisches Promotionsprojekt stellt ein konkretes Vorhaben mit einer dezidierten Frage- oder Aufgabenstellung dar.
  • Im Rahmen Ihres Promotionsvorhabens kooperieren Sie mit einer Institution oder einem Ort des Kunst-, Musik- und/oder Kulturlebens zur Vermittlung und Darstellung Ihrer finalen Forschungsergebnisse und/oder zur fortlaufenden Darstellung ihres Forschungsprozesses.
  • Extracurriculares Engagement ist erwünscht.

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt im Rahmen des Förderprogramms Dissertation Plus.

Bewerbungsfrist: 1. bis 30. November 2021

Ansprechpartner:in