Ausschreibungen Promotionsprojekte
Dissertation Plus

 

Die Promovierenden des Förderprogramms Dissertation Plus forschen deutschlandweit zu unterschiedlichen Themen. Von angewandter Biochemie, über Geschichtswissenschaften und Nanophysik zu Soziologie und Zytologie sind viele Forschungsbereiche vertreten.

Neben vielen Promotionsvorhaben aus unterschiedlichen Disziplinen, fördert die Claussen-Simon-Stiftung auch Kooperationsprojekte, die gemeinsam mit Partnerhochschulen zu besonderen Promotionsthemen ausgeschrieben werden.

Kooperationsprojekte


 

None

Opernstipendium

Lorenzo Romano ist der Inhaber des Kompositions- und Promotionsstipendiums, das die Claussen-Simon-Stiftung, die Hamburgische Staatsoper und das Institut für kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg 2018 zum zweiten Mal gemeinsam ausgeschrieben hatten. Der 33-jährige Italiener, der in Florenz und Graz Violoncello und Komposition studierte, überzeugte mit seinem Opernkonzept „La Luna“ sowie seinem Dissertationsprojekt zum Thema „Hören als kreativer Akt“.

Die Förderung begann am 1. Oktober 2018. Das Opernstipendium beinhaltet einen Kompositionsauftrag der Hamburgischen Staatsoper: Für die opera stabile wird Lorenzo Romano eine abendfüllende Kammeroper komponieren, die im Frühjahr 2021 zur Uraufführung kommen wird. Im Rahmen des Förderprogramms Dissertation Plus der Claussen-Simon-Stiftung wird Lorenzo Romano parallel dazu eine künstlerisch-wissenschaftliche Dissertation zum Doctor scientiae musicae anfertigen und diese an der Hochschule für Musik und Theater einreichen.

Interkulturelle Schulentwicklung

Ein Promotionsprojekt in Kooperation mit der Universität Hamburg, Fachbereich Allgemeine, interkulturelle und international vergleichende Erziehungswissenschaft. Betreut wird die Promotion durch Frau Prof. Dr. Drorit Lengyel (Arbeitsgruppe „Diversity in Education Research DivER“).

Seit Oktober 2017 promoviert Liesa Rühlmann, Master of Education der Universität Hamburg, und beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der sprachlich anerkennenden Umgebung der Schule und deren Relevanz für die Identität multilingualer Schülerinnen und Schüler. Liesa Rühlmann ist gleichzeitig Tutorin für die Stipendiatinnen und Stipendiaten im Förderprogramm Horizonte.

Audience Development

Ein Promotionsprojekt aus dem Jahr 2016 in Kooperation mit dem Institut für kulturelle Innovationsforschung (IKI) an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und dem europäischen Netzwerk Ulysses.

Im November nahm Gina Emerson ihre Promotion zum Thema „Developing Audiences for Contemporary Classical Music: A Comparative Study of Strategies Across New Music Institutions in Europe“ auf. Gina Emerson wird im Laufe ihrer Arbeit europaweit mit verschiedenen Ulysses-Partnern zusammenarbeiten. Geplant ist eine empirische Studie, die mit quantitativ-qualitativen Erhebungsmethoden das Publikum Neuer Musik in Deutschland, Frankreich, Belgien, Norwegen, Finnland, Italien und Litauen untersucht.


Abgeschlossene Kooperationsprojekte

Opern-Stipendium

Kompositions- und Promotionsprojekt in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper und der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Ausgeschrieben von der Claussen-Simon-Stiftung im Jahr 2015.

Der australische Komponist Samuel Penderbayne ist Träger des Opernstipendiums und schreibt im Auftrag der Hamburgischen Staatsoper eine Musiktheaterkomposition. Dieses Werk mit dem Titel „I.th.Ak.A“ wird am 6. April 2018 an der Opera Stabile zur Uraufführung kommen. Parallel dazu promoviert er an der Hochschule für Musik und Theater über die Verbindung moderner Musikgenres mit der klassischen Kompositionstradition. Penderbayne erhält über drei Jahre ein Stipendium der Claussen-Simon-Stiftung.

"Ich bin sehr dankbar für diese einzigartige Gelegenheit, die mir das Stipendium bietet: Mein Opernprojekt in Kombination mit meiner Dissertation realisieren und dann an der Staatsoper Hamburg zur Uraufführung bringen zu können.“ Samuel Penderbayne, Träger des Opernstipendiums
 

Trajectories of Change

Mit dem Stipendienprogramm Trajectories of Change förderten ZEIT-Stiftung und Claussen-Simon-Stiftung von 2014 bis 2016 Doktorandinnen und Doktoranden der Geistes- und Sozialwissenschaften, die historische und aktuelle Transformationsprozesse in den Nachbarregionen Europas untersuchen.

Ansprechpartnerin

Portraitfoto vonDr. Imke Franzmeier

Dr. Imke Franzmeier
Programmleiterin für den Förderbereich Wissenschaft & Hochschule
franzmeier@claussen-simon-stiftung.de
040 38 03 71 50