Zum Inhalt springen

#waszählt! #Bildung

In Hamburg sind die Bohnen los: Das Gemüse-Abenteuer für Homeschooling-Zeiten

Marleen Berner, Ackerdemia e.V.

Hamburg in den letzten Monaten: Die Schulen sind Corona-bedingt geschlossen, die Kinder zu Hause. So auch die Schüler*innen der Grundschule Rellinger Straße, die als eine von 14 Hamburger Schulen an der GemüseAckerdemie teilnimmt. In unserem ganzjährigen theorie- und praxisbasierten Bildungsprogramm lernen Kinder auf dem eigenen Kita- oder Schulacker, wo unsere Lebensmittel herkommen, wie viel Arbeit im Gemüseanbau steckt und welche Bedeutung die Natur für unser Leben hat.

Wie wir es bei Ackerdemia e.V. geschafft haben, die Schüler*innen der Grundschule Rellinger Straße trotz der Herausforderungen von Schulschließung und Homeschooling für den Gemüseanbau zu begeistern? Mit einem ganz besonderen Gemüse-Erlebnis für daheim – unserem Bohnenabenteuer!

„Am Bohnenabenteuer finde ich besonders toll, dass man schon bald leckere Bohnen ernten kann, die man selbst gepflanzt hat”, schreibt der 7-jährige Levi von der Grundschule Rellinger Straße. Er habe gelernt, dass man Geduld bräuchte, seit dem Einpflanzen habe er jeden Tag nach seinen Bohnen geschaut und sie gegossen. „Nach sechs Tagen hat man endlich etwas gesehen und seitdem wachsen die Bohnen rasend schnell.” Auch Islam und Jakob haben großen Spaß, ihren Bohnen beim Wachsen zuzuschauen und sind begeistert vom Tempo. „Ich fand es toll, wie schnell es ging, dass aus dem Bohnensamen ein Keim kam. Es dauerte nur fünf Tage. Danach wuchs der Keim sehr schnell weiter”, so Jakob. Mit dem Anbau-Set erleben die Kinder die Reise der Bohnen Sanni und Hilde von der Aussaat bis zur Ernte. Ein eigener „Bohnenkalender” begleitet die Schüler*innen bei den verschiedenen Etappen vom Vorbereiten, Pflanzen und Keimen bis hin zum Blühen, Ernten und Essen. Alle Saat- und Pflegehinweise werden den Kindern spielerisch vermittelt, ein Mitmachheft gibt zu jeder Etappe Anregungen, Hintergrundinformationen und kleine Forschungsaufträge, durch die die Schüler*innen ihre Bohne besser kennenlernen. Neben dem Wissen über Gemüseanbau fördert das Gemüseerlebnis auch soziale Kompetenzen: „Besonders toll an dem Bohnenabenteuer finde ich, dass ich jetzt zwei eigene Pflanzen habe, für die ich verantwortlich bin”, schreibt Smilla.

Dank der Unterstützung durch den „Was zählt!“-Fonds für Lehre und Lernen der Claussen-Simon-Stiftung und der Hans Weisser Stiftung konnten wir unseren GemüseAckerdemie-Schüler*innen in Hamburg die Teilnahme am Bohnenabenteuer kostenfrei ermöglichen. 

Neugierig geworden? Noch bis Anfang Juli könnt ihr unter www.bohnenabenteuer.de euer Mitmachset bestellen und Sanni und Hilde selbst kennenlernen. Familien und Interessierte können sich außerdem unter www.ackerfamilie.de kostenlos anmelden und erhalten so jede Menge Ideen zum Ackern zu Hause, leckere Gemüserezepte und Tipps und Videos für den Gemüseanbau. Auf die Bohne, fertig, los!

Werdet AckerSchule in Hamburg!
„Eine Generation, die weiß, was sie isst!“ – dafür setzt sich der gemeinnützige Verein Ackerdemia mit seinem vielfach ausgezeichneten Bildungsprogramm GemüseAckerdemie ein. Innerhalb eines Jahres bauen Kinder dabei bis zu 30 verschiedene Gemüsearten an und lernen alles rund um Natur, Landwirtschaft und Nachhaltigkeit – 2020 an rund 650 Kitas und Schulen in ganz Deutschland. Ackerdemia unterstützt die Lernorte mit einem umfangreichen Service bei der Einrichtung, Durchführung und nachhaltigen Etablierung des Bildungsprogramms.
Möchtet auch ihr ab Herbst gemeinsam mit eurer Schule an der GemüseAckerdemie teilnehmen? Dann meldet euch so schnell wie möglich bei unserer Regionalmanagerin Silva Schäfer unter s.schaefer@gemueseackerdemie.de oder über unsere Webseite und sichert euch den letzten bezuschussten Platz in Hamburg für dieses Jahr!

Foto: Ackerdemia e.V.

Artikel kommentieren